Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /var/www/hosting/bildungberuf/bildungundberuf.at/wiki/includes/Sanitizer.php on line 1470 Matura – Bildung und Beruf

Matura

Aus Bildung und Beruf

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Matura: Weitere Suchbegriffe

Abitur

Reifeprüfung

Studienberechtigung


Wege zur Matura

Zur Matura führen - nach Abschluss der achten Schulstufe - allgemeinbildende und berufsbildende höhere Schulen sowie Sonderformen dieser Ausbildungen, wie z.B. Aufbaulehrgänge. Darüber hinaus gibt es Formen dieser Schultypen für Berufstätige (AHS- und BHS für Berufstätige). Als dritter Weg besteht die Möglichkeit zur Externistenmatura.

Weiter Informationen über Wege zur Matura:

Bildungssystem Österreich: [1]

Das österreichische Bildungssystem.

Matura - Prüfungsordnung

Die Matura besteht - je nach absolviertem Schultyp unterschiedlich - aus schriftlichen und mündlichen Teilprüfungen.

Die Reifeprüfungsvorschriften sind einerseits grundsätzlich im Schulunterrichtsgesetz (8. Abschnitt, §§ 34 bis 42) und anderseits im Detail in der AHS-Reifeprüfungsverordnung des BMU vom 7. Juni 1990, BGBl. 432/90 (= MVBI. 93/90), Novellen BGBl. 789/92 (= MVBI. 13/93) und BGBl. 11 232/98 (=MVBI. 65/98), normiert und gelten für alle AHS mit Ausnahme der AHS für Berufstätige. Für letztere wurde mit Erlass des BMU (MVBI. 51/92) eine vorläufige neue Reifeprüfungsvorschrift erstellt Es sind 5 Varianten wählbar: 4 Klausuren, 3 mündliche Prüfungen (davon 1 Schwerpunktprüfung im Zusammenhang mit einem vertiefenden Wahlpflichtgegenstand) 4 Klausuren, 3 mündliche Prüfungen (davon 1 Schwerpunktprüfung als fächerübergreifende Prüfung 3 Klausuren, 4 mündliche Prüfungen (davon 1 Schwerpunktprüfung im Zusammenhang mit einem vertiefenden Wahlpflichtgegenstand); 3 Klausuren, 4 mündliche Prüfungen (davon 1 Schwerpunktprüfung als fächerübergreifende Prüfung); Fachbereichsarbeit (= FBA) als Vorprüfung; Hauptprüfung: 3 Klausuren, 3 mündliche Prüfungen (davon 1 als Schwerpunktprüfung im Zusammenhang mit der Fachbereichsarbeit).

Antreten nur mit maximal 1 Nicht genügend im Jahreszeugnis der 8. Klasse (= 1 Jahresprüfung, sofern Gegenstand nicht ohnedies gewählt), andernfalls 2 Wiederholungsprüfungen im Herbst und sodann Reifeprüfung im 1. Nebentermin bzw. Wiederholung der 8. Klasse. Für eine positive Beurteilung muss jede einzelne Prüfungsfrage positiv beantwortet sein (VO 39/2). Beurteilungen durch die Kommission in nichtöffentlicher Sitzung am Ende des Halbtags, Mitteilung an Kandidaten, Unterfertigung des Protokolls.

Reprobationsfristen: Bei mehr als 2 Nicht genügend auf den Klausuren (schriftliche Jahresprüfung zählt nicht mit): 1. Nebentermin. Bei 1 oder 2 Nicht genügend in der mündlichen Prüfung: 1. Nebentermin. Bei 3 Nicht genügend: 2. Nebentermin. Bei mehr als 3 Nicht genügend: 3. Nebentermin (=nächster Haupttermin). Das Reifeprüfungszeugnis und das Jahreszeugnis der 8. Klasse sind auf einem Formular in getrennter Aufstellung verbunden (nur bei positiver Reifeprüfung). Hinweise auf Schwerpunktprüfung und Fachbereichsarbeit sind aufzunehmen. Gesamtbeurteilung der Reifeprüfung: "Ausgezeichneter Erfolg": kein Genügend, gleiche Anzahl Gut wie Sehr gut; für jedes Befriedigend ein weiteres Sehr gut (= Notenschnitt maximal 1,5). "Guter Erfolg": kein Genügend, mindestens gleich viele Sehr gut wie Befriedigend (= Notenschnitt maximal 2,0). "Bestanden": kein Nicht genügend. "Nicht bestanden": mindestens 1 Nicht genügend; schriftliche Entscheidung mit Rechtsmittelbelehrung.

Wege nach der Matura

Nach wie vor beginnt die Mehrzahl der MaturantInnen in Österreich ein Studium an einer Universität. Allerdings gewinnen verschiedene Ausbildungsalternativen in den letzten Jahren zunehmende Bedeutung.

Grundsätzlich stehen MaturantInnen nach der Matura aber drei Möglichkeiten der Entscheidung offen:

Ausbildung

Berufseinstieg

Zwischenjahr, Zwischenlösung

Die erste Entscheidung müssen MaturantInnen zwischen diesen drei Alternativen treffen, sofern sie keine Kombination (z.B. Ausbildung + Beruf) wählen.

Die Broschüre „Berufswahl Matura“ des AMS bietet als Download Informationen zu dieser Vorentscheidung: [[2] ] Einen weiteren Gesamtüberblick über das Spektrum an Möglichkeiten nach der Matura bietet die Information der Schulpsychologischen Bildungsberatung: Key2Success: [3]

Matura: Entscheidungssituation

Für die unterschiedlichen Fragen und Probleme der Entscheidungsfindung steht eine ganzes Spektrum an unterschiedlichen Entscheidungshilfen zur Verfügung.

Das Spektrum reicht von Hilfe zur Selbsthilfe bis hin zu psychologischer Beratung.

Es gibt verschiedene Entscheidungshilfen zur allgemeinen Orientierung für MaturantInnen im Internet. Zwei Beispiele für diese Orientierungshilfen sind:

LifeScience: Eine Web-Seite, die speziell Informationen über Life-Sciences bienhaltet, aber auch eine sehr gut gelungene Entscheidungshilfe nach der Matura bietet: [4]

Studentenberatung: Entscheidungshilfe zur Studienwahl Step by Step: [5]


Entscheidungshilfe - Interessentests

Viele MaturantInnen möchten – um sich ihrer Interessen sicherer zu werden – einen Test machen. Interessentests eignen sich dazu, einen Zugang zur Weiterinformation zu finden. Die endgültige Entscheidung sollte aber niemals ausschließlich von einem Testergebnis abhängen.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Interessentests im Internet:


BIZ-Test - Testsammlung der Berufsinformation der österreichischen Wirtschaftskammer: [6]


Entscheidungshilfe - Selbstinformationsangebote

Die Berufsinformationszentren BIZ des Arbeitsmarktservice AMS und BIWI der Wirtschaftskammer bieten Möglichkeiten zur Selbstinformation: Berufsinformationszentren des AMS - BIZ: [7] Berufsinformationszentren der Wirtschaftskammer - BIWI: [8]

Wege nach der Matura 1: Zwischenlösungen

Manchmal ist es erforderlich, zwischen Matura und endgültiger Entscheidung eine Nachdenkpause, ein Zwischenjahr oder Ähnliches einzulegen.

Reisen, Au-Pair, Jobben, Praktika, Präsenz-/Zivildienst sind nur einige der Möglichkeiten, die für diese Phase bestehen. Ein freiwilliges Sozialjahr ist derzeit in Diskussion.

Auslandsaufenthalt:

Ein Auslandsaufenthalt nach der Matura kann viel mehr sein als eine Maturareise. Angesichts zunehmender Internationalisierung ist jede Form der Erfahrung anderer Länder und Kulturen wertvoll. Denken Sie an ebenso an Möglichkeiten des Sprachenlernens wie an die Möglichkeit Berufserfahrungen im Ausland zu sammeln. Informationen zu Job-Möglichkeiten im Ausland, aber auch viele weitere Leistungen bietet EURES (European Employment Services):

EURES International: [9]

EURES Österreich: [10]


Au-pair:

Au Pair ist eine spezielle Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts. Junge Frauen (nur selten werden auch junge Männer vermittelt) mit Erfahrung im Umgang mit Kindern haben die Möglichkeit, gegen Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld einen Sommer (Europa) oder ein Jahr (Übersee und Europa) bei einer Familie zu leben und so ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. Bei einer Au Pair-Familie ist man nicht zu Gast, sondern muss Aufgaben übernehmen, die hauptsächlich aus leichter Hausarbeit und der Betreuung von Kindern bestehen.


Zivildienst oder Wehrdienst (Präsenzdienst):

In Österreich gilt prinzipiell die Wehrpflicht. Der Zivildienst wird nach wie vor als Ausnahme angesehen und ist daher zu beantragen. Zivildienst kann beim zuständigen (Landes-) Militärkommando binnen sechs Monaten ab Zugang der Tauglichkeitsbescheinigung beantragt werden.

Informationen zu Zivildienst: [11]

Informationen zu Wehrdienst (Präsenzdienst): [12]


Jobben nach der Matura:

Manchmal wird aus einem Job ein dauerhafter Beruf. Grundsätzlich bringt jede Form beruflicher Tätigkeit nicht nur Geld, sondern auch Erfahrung.

Es gibt eine Vielzahl an Stellen, die Praktikumsplätze sowie Ferial- und Kurzzeitjobs vermitteln, z.B.:

E-Job-Room: [13]

Ferialjob: [14] oder [15]

EURES: [16]

Wege nach der Matura 2: Berufseinstieg

Der Trend in den letzten Jahren geht dahin, dass am offenen Stellenmarkt (v.a. Stellenanzeigen in Tageszeitungen) immer höhere Qualifikationsniveaus gefordert werden. Es gibt daher heute nur noch relativ wenige „reine“ MaturantInnenberufe, d.h. Berufe, für die ausschließlich eine AHS-Matura ausreichende Qualifikation ist. MaturantInnenberufe gibt es v.a. in den Bereichen Banken, Versicherungen u.a. (Unternehmen die interne Ausbildungen durchführen). Es gibt darüber hinaus eine Anzahl an Unternehmen, die berufsbegleitende Ausbildungen und betriebsinterne Trainings bieten und daher auch Berufseinstiegsmöglichkeiten für AHS-MaturantInnen bieten. Dabei handelt es sich z.B. um Berufe im Verkehrs- und im Exekutivbereich. Weitere allgemeine Informationen für Stellensuchende bietet u.a. das Service für Arbeitssuchende des AMS: [17]

Manchmal gelingt der Berufseinstieg auch durch einen Nebenjob oder ein Praktikum (Übernahme in ein fixes und dauerhaftes Beschäftigungsverhältnis). Für einige Berufe (z.B. im Kreativbereich) sind v.a. Kenntnisse und Fertigkeiten erforderlich, die auch „autodidaktisch“ oder durch „learning by doing“ erworben werden können. Von großer Bedeutung ist es, alle Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten belegen und präsentieren zu können (z.B. in Form von Mustern, Projekten, Vorlagen). Ebenso wichtig ist es, alle Kontakte (Freundeskreis, Bekannte, Verwandte) zu nutzen.

Grundsätzlich besteht für MaturantInnen auch die Möglichkeiten einer eigenen Unternehmensgründung als Einstiegsmöglichkeit in die Berufswelt; allerdings ist eine Unternehmensgründung ohne jede berufspraktische Erfahrung (direkt nach der Matura) als eher problematisch einzuschätzen. Informationen zur Unternehmensgründung bietet das Gründerservice: [18]

Folgende Informationsmedien zur beruflichen Situation (von MaturantInnen) und allgemeinen Berufsmöglichkeiten werden von "BildungundBeruf" empfohlen: http://www.bildungundberuf.at/berufe/suche.html (Seite Berufe: Auswahlfunktion: MaturantInnenberufe) http://www.noborders.at (Berufsinformationen europaweit) http://www.jobtour.at (150 Berufe im internationalen Vergleich: Österreich - Ungarn - Slowakei - Tschechische Republik)


Berufsentscheidung und Berufswahl

Bei der Frage danach, welchen Beruf man ergreifen soll, sollte – ebenso wie bei der Wahl einer Ausbildung - primär das eigene Interesse ausschlaggebend sein. Ein weiteres zentrales Kriterium der Berufswahl sind individuelle Fähigkeiten, Fertigkeiten und Qualifikationen. Auch zur Feststellung individueller Fähigkeiten, Fertigkeiten und Qualifikationen und zur Unterstützung der Entscheidung stehen verschiedene Testsysteme zur Verfügung, z.B.:

FOCUS: [19]

Dazu kommen andere Kriterien, die für eine Berufswahl ausschlaggebend sein können, wie Einkommen, Arbeitsplatzsicherheit, Weiterbildungsmöglichkeiten, Karrierechancen usw.


Stellensuche

Generell wird in Österreich von Seiten der UnternehmerInnen und Personalverantwortlichen die Ausschreibung von freien Stellen in Form von Anzeigen als wichtigste Maßnahme der Personalsuche angesehen. Sie finden Stellenanzeigen v.a. in den Wochenendbeilagen von Tageszeitungen sowie in deren Internetseiten z.B.:

Der Standard: [20]

Die Presse, Salzburger Nachrichten, Kleine Zeitung u.a.: [21]

Kurier: [22]


Drüber hinaus werden Stellen über Jobbörsen im Internet angeboten z.B:

E-Job-Room: [23]

JobConsult: [24]

Karriere.at: [25]

Die Praxisarbeitsmappe des Österreichischen Arbeitsmarktservice bietet allgemeine Informationen und Tipps bei der Stellensuche. Für AHS-MaturantInnen ist die Bedeutung „informeller Kontakte“ für Stellensuche und Stellenvermittlung nicht zu unterschätzen. Wichtig können alle Arten von Kontakten und Informationen sein - von FreundInnen, Verwandte, Bekannte, KollegInnen, usw. Jobben, Praktika usw. erhöhen die Chancen auf einen fixen Berufseinstieg – durch die Erfahrungen die dabei gewonnen werden, durch persönliche Kontakte, durch die Möglichkeit einer Übernahme in ein festes Beschäftigungsverhältnis. Blindbewerbungen haben v.a. dann Chancen auf Erfolg, wenn es gelingt, Aufmerksamkeit zu erlangen. Die Kontaktaufnahme kann schriftlich, telefonisch oder durch e-mail erfolgen (Adressen findet man z.B. bei der Wirtschaftskammer, bei Interessenvertretungen im Branchenverzeichnis des Telefonbuchs).


Bewerbung, Aufnahmeverfahren

Der nächste Schritt zum Berufseinstieg ist die Bewerbung. Auch zur „richtigen Bewerbung“ gibt es eine Vielzahl an Informationsquellen für Inhalt und Gestaltung der Unterlagen. Prinzipiell ist anzumerken, dass alle diese Informationsquellen und Ratgeber als Leitfaden wertvoll sind: Trotzdem sollte man versuchen eine persönliche und individuelle Präsentationsform zu finden, um in der „Masse“ der Bewerbungen aufzufallen.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung von Arbeitsmaterialien und Unterlagen zum Bewerbungsverhalten:

"Richtige" Bewerbung, "Wie bewerbe ich mich richtig?" : [26]

Bewerbungsunterlagen; Bewerbungsschreiben: [27]; [28]; [29]

Lebenslauf: Europass [30]

Wenn es Ihnen gelungen ist, zu einem Bewerbungsverfahren oder Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, ist bereits eine große Hürde genommen. Auch zu Bewerbungsverfahren und Vorstellungsgesprächen gibt es eine Vielzahl an Hilfen zur Vorbereitung. Auch hier gilt: Benutzen Sie diese Medien zur Vorbereitung, versuchen Sie aber immer authentisch auszutreten und keine Rollen zu spielen.

Informationen und Vorbereitungsmöglichkeiten für Aufnahmegespräche, Aufnahmeverfahren usw:

Bewerbungsverfahren; Aufnahmetests; Assessment; Aufnahmeverfahren: [31]

Bewerbungsgespräch, Vorstellungsgespräch: [32]

Wege nach der Matura 3: Ausbildungen nach der Matura

Das gesamte österreichische Bildungssystem im Überblick: [33].

Informationen über Abschlüsse, Berechtigungen und Anerkennungen von Ausbildungen – auch im internationalen Umfeld: [34]

Die Matura ermöglicht den Zugang zum so genannten Tertiärbereich des österreichischen Bildungssystems. Der Tertiärbereich des Bildungssystems umfasst v.a. folgende Ausbildungsmöglichkeiten:

- Akademien

- Kollegs

- MaturantInnenausbildungen, "Kurzausbildungen" nach der Matura

- Pädagogische Hochschulen

- Fachhochschulen

- Universitäten

- Fernuniversitäten

- Privatuniversitäten


Formen von Ausbildungen ab Maturaniveau

Die neuen Studiengesetze sehen für Fachhochschulen und Universitäten 3-jährige Bakkalaureatsstudiengänge / Bachelorstudien als akademische Erstausbildung vor. Darauf aufbauend besteht die Möglichkeit, einen ein- bis zweijährigen Magisterstudiengänge / Masterstudiengang anzuschließen. Es steht den Universitäten und Fachhochschulen aber auch frei, Studien in Form von Diplomstudiengängen zu veranstalten. Die Universitäten und Fachhochschulen sind darüber hinaus hinsichtlich der inhaltlichen und formalen Gestaltung der Studienrichtungen autonom. Studien – auch gleichen Namens – können sich daher von Universität zu Universität nach Form, Dauer, Inhalt usw. unterscheiden. Bakkalaureatsstudien (sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen) führen in relativ kurzer Zeit zu einem Erstabschluss und dienen u.a. der beruflichen Ausbildung. Magisterstudien und Diplomstudien dienen v.a. der wissenschaftlichen Ausbildung (oder fachlichen Spezialisierung). AbsolventInnen eines Master- oder Diplomstudienganges sind berechtigt, an Universitäten das Doktorat zu erlangen oder für bestimmte Postgraduate Studien (MBA, MSc ua) zugelassen.


Ausbildungsmöglichkeiten für MaturantInnen im Vergleich

Ziele:

Universitätsstudien dienen traditionell eher der wissenschaftlichen Vor- und Ausbildung, andere Ausbildungen nach der Matura der Berufsausbildung und –qualifikation (allerdings ist diese Unterscheidung durch die Einführung von Bakkalaureatsstudien nur noch bedingt zulässig).


Kosten:

Seit Herbst 2001 ist der Besuch von Fachhochschulen und Universitäten kostenpflichtig (Ausnahmen gibt es für FHS in einigen Bundesländern); Kollegs u.a. sind bisher prinzipiell schulgeldfrei, zum Teil sind allerdings Kosten für Lehrmaterialien u.ä. zu entrichten.


Zugang:

Der Zugang zu Fachhochschulen ist beschränkt (Aufnahmeverfahren). Seit 7.7.2005 ist auch der Zugang zu einigen Universitätsstudien eingeschränkt. Die Aufnahmeverfahren sind von Universität zu Universität unterschiedlich geregelt.


Dauer:

Die traditionelle Unterscheidung zwischen Kurzausbildungen und Universitätsstudien ist durch die Einführung der Bakkalaureatsstudien hinfällig geworden (auch Uni-Studien und FHS-Studien unterscheiden sich in dieser Hinsicht nicht mehr).


Organisation:

Fachhochschul-Studiengänge und Privatuniversitäten sind zeitlich beschränkt eingerichtet und müssen von privatrechtlichen Institutionen akkreditiert werden.


Weiterbildungsmöglichkeiten nach Ausbildungsabschluss:

Sowohl Diplomabschlüsse als auch Magisterabschlüsse an Universitäten und an Fachhochschulen berechtigen zu Doktoratsstudien und anderen Post-Graduate-Ausbildungen.


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Universitätsstudien (Studium)

Universitätsstudien können in Österreich in Form von Bakkalaureats- und Magisterstudien (Bachelorstudien; Masterstudien) und Diplomstudien angeboten werden. Die Entscheidung, welche Studienform angeboten wird liegt bei den einzelnen Universitäten. Diplomstudien dienen in primär der wissenschaftlichen Berufsvorbildung, dauern 8-12 Semester mit 2 oder 3 Studienabschnitten. Bakkalaureatsstudien dauern 6-8 Semester und führen zu einem akademischen Erstabschluss. Der akademische Erstabschluss soll sowohl zu einem Berufseinstieg als auch zu einem Weiterstudium qualifizieren. Masterstudien dauern 4 Semester und setzen den Abschluss eines einschlägigen Bachelorstudiums voraus. Masterstudien dienen der wissenschaftlichen Ausbildung und/oder der fachlichen Spezialisierung. Grundlage der jeweiligen Studienrichtung ist immer ein Studienplan (dieser bestimmt Ziele, Inhalte, Organisation und Abschluss der Studienrichtung). Studienpläne gelten nur für eine bestimmte Universität. Dadurch können Studien gleichen Namens von Universität zu Universität unterschiedlich sein; es besteht insbesondere die Möglichkeit standortspezifischer Schwerpunktsetzungen. Informationen zum österreichischen Universitätswesen bietet der österreichische Hochschulbericht.

Detailinformationen zu einzelnen Studienrichtungen bieten insbesondere die Studienpläne; diese sind u.a. auf den Internetseiten der Universitäten zu finden

Informationen für StudieneinsteigerInnen (Studienbeginn u.a.) bieten u.a. folgende Adressen (Checkliste Studienanfang): [35]; [36]

Achtung: Seit 7.7.2005 können die Universitäten für ausgewählte Studienrichtungen Zugangsbeschränkungen erlassen. Zugangsbeschränkungen betreffen primär Studienrichtungen, für die auch in Deutschland Zugangsbeschränkungen aufgrund des numerus-clausus bestehen. Informationen zu den aktuellen Aufnahmebedingungen und Zugangsbeschränkungen: [37].

Informationen zu Studienspektrum und Studienangebot an Universitäten:

Studieren.at: [38]

Akademisches Portal: [39]

easydegree.at: [40]

Weitere Informationen zu Fragen zu Studiengühren, der Finanzierung (Studienförderung, Stipendium usw.): [41]; [42];

Informationen zum Studium mit Behinderung: [43]

Informationen zum Studium im Ausland (Auslandsstudium): [44]; [45];


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Fachhochschulen

Fachhochschulen wurden 1994/1995 in Österreich eingeführt. Derzeit gibt es ca. 150 Studienrichtungen in ganz Österreich. Fachhochschul-Studiengänge sind zeitlich befristet eingerichtet. Die Akkreditierung und Evaluierung von Fachhochschul-Studiengängen) erfolgt durch den Fachhochschulrat. Die Anzahl an Studienplätzen ist pro Studienrichtung begrenzt. Alle BewerberInnen für Fachhochschul-Studiengänge müssen sich daher einem Auswahlverfahren unterziehen. Dieses Auswahlverfahren wird jeweils für die betreffende Studienrichtung festgesetzt. Studierende und AbsolventInnen von Fachhochschul-Studiengängen sind in allen Belangen Studierenden/AbsolventInnen an Universitäten gleichgestellt. Im Zuge des Bologna-Prozesses werden FHS seit 2004/2005 auch in Form von Bakkalaureats-, Magister- und Diplomstudiengängen angeboten.

Fachhochschul-Plattform: [46]


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Privatuniversitäten

Seit 1999 dürfen in Österreich auch Privatuniversitäten Studien anbieten. Der Akkreditierungsrat regelt die Zulassung privater Anbieter im Bereich der universitären Bildung [47].

Die Dauer der Akkreditierung beträgt jeweils 5 Jahre.

Kriterien der Akkreditierung (Auswahl):

Die Institution muss eine juristische Person mit Sitz in Österreich sein.

Die Institution muss mindestens zwei Studiengänge anbieten

Der Abschluss muss ein akademischer Grad sein, der international ein mindestens dreijähriges Studium erfordert.

Falls gleich lautende akademische Abschlüsse wie an staatlichen Universitäten geboten werden, muss das Gesamtergebnis der Ausbildung vergleichbar sein.

Die Qualifikation des Lehrpersonals muss internationalen Standards entsprechen.

Ab Beginn des geplanten Studienbetriebs muss die für den Studienbetrieb erforderliche Infrastruktur vorhanden sein


Weitere Informationen zu Privatuniversitäten im Internet: [48]


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Auslandsstudien

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit jede Form von Ausbildung – vollständig oder zum Teil – im Ausland zu absolvieren (die folgenden Ausführungen beziehen sich auf Uni- und FH-Studien). Erster Schritt ist die Suche nach einer geeigneten Ausbildungsstelle - eine sehr gute Möglichkeit, sich über das vielfältige Angebot an Universitäten im ausgewählten Zielland zu informieren bietet die weltweite Universitätsdatenbank [49]. Als nächster Schritt ist zu entscheiden, ob eine gesamte Ausbildung oder ein Teil der Ausbildung im Ausland absolviert werden soll (davon hängt ab, welches Recht gültig ist). Wenn ein vollständiges Studium im Ausland absolviert wird, gelten ausschließlich die Regelungen des jeweiligen Gastlandes. Das betrifft v.a. Studienzugang (Zulassungsvoraussetzungen), Finanzierung (es gibt keinen Anspruch auf österreichische Studienförderung) und - sofern es sich bei dem Gastland nicht um ein EU-Land handelt – um die Aufenthaltsgenehmigung. Studierende aus EU-Ländern sind grundsätzlich gleich zu behandeln (in der Regel ist aber davon auszugehen, dass keine vollständige Studienförderung erreicht werden kann). Für Studierende, die ein oder mehrere Gastsemester im Ausland absolvieren wollen, gibt es verschiedene Förderungsmöglichkeiten. Wichtig ist es vor allem, dass vor der Abreise geklärt ist, ob die im Ausland abgelegten Prüfungen im Inland dem Studium angerechnet werden.

Weitere Informationen zu Auslandsstudien im Internet: [50]

Österreichischer Austauschdienst: [51]


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Fernstudien

Fernstudien sind eine Studienform, die insbesondere berufstätigen und Personen mit Betreuungspflichten Möglichkeiten für einen Universitätsabschluss bieten. In Österreich gibt es keine eigene Fern-Universität, allerdings besteht v.a. eine Kooperationsvereinbarung mit der deutschen Fernuniversität Hagen [52]. Das Studium erfolgt anhand schriftlicher Unterlagen in Kombination mit E-Learning-Elementen. Die Kosten betragen derzeit für ein Vollzeitstudium € 250,-/Semester. Die Studierenden werden an drei Fernstudienzentren (mit mehreren zusätzlichen Dependancen) in Österreich betreut (Eurostudienzentren in Bregenz, Steyr und Wien). Schriftliche Prüfungen finden an den Fernstudienzentren, mündliche in Hagen oder via Telekonferenz statt. Neben den Studienangeboten des Fernstudienzentrums Hagen bieten die lokalen Studienzentren in Österreich durch ihre Mitgliedschaft bei der EADTU [53] den Zugang zu 15 weiteren Studieneinrichtungen sowie zu den Programmen der Open University in Großbritannien [54].

Weitere Informationen zu Fernstudien im Internet:

ESC [55]


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Kollegs

Kollegs sind Zusatzausbildungen für MaturantInnen und sind an manchen berufsbildenden höheren Schulen eingerichtet. Kollegs bieten - insbesondere für AbsolventInnen der allgemein bildenden höheren Schulen - einen berufsqualifizierenden Abschluss in der betreffenden Fachrichtung. Kollegs dauern 4 Semester und bieten damit die kürzeste Ausbildungsmöglichkeit nach der Matura.

Für die Mehrzahl der Kollegs ist kein Schulgeld zu entrichten. Die Aufnahmekapazität dieser Bildungseinrichtungen ist begrenzt (Klassenform). Die Anmeldefristen laufen ab den Semesterferien im Februar. Der Abschluss eines Kollegs ist die Diplomprüfung der betreffenden berufsbildenden höheren Schule. Mit einem Kolleg-Abschluss erwerben AbsolventInnen auch diverse Zusatzqualifikationen (entsprechend den Abschlussberechtigungen an der berufsbildenden höheren Schule).

Einige Kollegs werden auch für Berufstätige angeboten. Kollegs für Berufstätige dauern 6 Semester und werden in Form von Abendunterricht durchgeführt. In der Regel ist - neben der Matura - aktive Berufstätigkeit (zum Zeitpunkt der Aufnahme ins Kolleg) erforderlich.

Weitere Informationen zu Kollegs im Internet: [56]


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Akademien

Akademien bieten Ausbildungsmöglichkeiten für Personen mit Maturaniveau und vermitteln spezifische Berufsausbildungen in den Bereiche Pädagogik, Soziales und Gesundheit. Akademien dauern in der Regel 6 Semester. Für Ausbildungen an Akademien ist in der Regel kein Schulgeld zu entrichten. Pädagogische Akademien bieten MaturantInnen in mindestens sechs Semestern eine Ausbildung, die zum Unterrichten an allgemein bildenden Pflichtschulen (Volksschulen oder Hauptschulen oder Polytechnischen Schulen oder Sonderschulen) befähigt. Akademien für Gesundheitsberufe gibt es für medizinisch-technische Berufe sowie für Hebammen. Die Ausbildungen an Akademien werden derzeit den international anerkannten Ausbildungsformen angepasst. In zunehmendem Maße werden daher Ausbildungen an Akademien in Fachhochschul-Studiengänge oder Universitätsstudien umgewandelt.

Weitere Informationen zu Akademien im Internet:

Gesundheitsakademien: [57]

Hebammenakademien: Siehe auch Fachhochschulen [58]

Pädagogische Akademien: Siehe Pädagogische Hochschulen


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Kurzausbildungen, Maturantenausbildungen

Neben Studien an Unis und FH, Kollegs und Akademien werden in Österreich noch weitere Ausbildungsmöglichkeiten für MaturantInnen angeboten. Üblicherweise werden diese Ausbildungsangebote als „MaturantInnenausbildungen“ oder Kurzausbildungen bezeichnet.

"Kurzausbildungen" für MaturantInnen gibt es u.a. in den Bereichen:

Wirtschaft und Handel

Einrichtungsberatung

Personal- und Bildungsmanagement

Tourismus und Freizeitwirtschaft

Informationsmöglichkeiten zu Berufen in diesen Bereichen sowie zu diesen Ausbildungsmöglichkeiten bietet insbesondere die Broschüre des AMS Kurzausbildungen nach der Matura. Diese und weitere Informationsmedien erhalten Sie bei den Berufsinformationszentren BIZ des österreichischen Arbeitsmarktservice.


Ausbildungsmöglichkeiten nach der Matura: Lehrberufsausbildung, MaturantInnenlehre

Grundsätzlich kann bei Lehrberufen, die länger als 2 Jahre dauern, nach der Matura das 1. Lehrjahr angerechnet werden (es handelt sich hier um eine "Kann-Bestimmung"). Die meist zweijährige Lehrzeit ist in drei Mal acht Monate gegliedert. Personen, die eine fachspezifische Lehre nach einer Berufsbildenden Matura wie an einer HTL oder Tourismusfachschule absolvieren, können direkt im zweiten Lehrjahr einsteigen und erhalten auch die Entschädigung des zweiten Lehrjahres. Die Lehrausbildung erfolgt als Duale Ausbildung, d.h. die Praxisausbildung erfolgt im Lehrbetrieb, die theoretische Ausbildung in der Berufsschule (1-2 Tage pro Woche oder als Blockunterricht, sofern sich die Berufsschule nicht in Wien befindet). Grundsätzlich wird die Lehrlingsentschädigung laut Kollektivvertrag bezahlt. Einzelne Kollektivverträge wie administrative Berufe, die Holz-, Leder- oder Bekleidungsindustrie erhöhen die Lehrlingsentschädigung ab dem 18. Lebensjahr oder nach Absolvierung der Matura.

Weitere Informationen zur Lehrausbildung nach der Matura:

Lehrberufsinformation der Kammer für Arbeiter und Angestellte: [59]

Lehrlingsbeauftragter der österreichischen Regierung: [60]

Persönliche Werkzeuge