Spacer
Beruf und Bildung
Home | Hilfe | Kontakt | Impressum | Wiki | -A +A
Suchen
Spacer
 Home » Beruf » RezeptionistIn - Hotellerie

DruckenPdf
RezeptionistIn - Hotellerie:
Empfangsangestellte/r

Der/die Empfangsangestellte/r ist als Fachkraft verantwortlich für das selbstständige Ausführen von Arbeiten im Empfang und den damit verbundenen Verwaltungsaufgaben.

Berufsbild:

RezeptionistInnen sind das "Aushängeschild" jedes Hotels. Gäste wenden sich an den Empfang (Rezeption), wenn sie das Hotel betreten und die reservierten Zimmer beziehen möchten. An der Rezeption ist auch die Abreise zu melden und die Rechnung zu begleichen. Während des Aufenthaltes im Hotel sind die RezeptionistInnen für die Wünsche und Beschwerden der Gäste die erste Anlaufstelle. RezeptionistInnen arbeiten bei der Gästebetreuung eng mit den anderen MitarbeiterInnen des Betriebes zusammen.
RezeptionistInnen sorgen für den Empfang der Gäste, die Zuteilung freier bzw. reservierter Zimmer und die Ausstellung der Endrechnung bei der Abreise der Gäste. Weiters führen sie eine ständige Übersicht über die freien, reservierten und belegten Zimmer (Zimmerspiegel) und bearbeiten die Zimmerreservierungen. EDV-gestützte Buchungs- und Reservierungsprogramme erleichtern die Arbeiten wesentlich. In kleineren Betrieben sind RezeptionistInnen meist auch für die Telefonvermittlung (Telefondienst für Gäste und MitarbeiterInnen) zuständig.
RezeptionistInnen empfangen die Gäste, tragen Namen und Daten der Gäste in die Gästeliste ein und legen das Meldebuch vor. Anhand des Zimmerspiegels weisen sie dem Gast ein Zimmer zu. Sie helfen dem Gast beim Transport von Gepäckstücken in das Zimmer, wo sie dem Gast alle Einrichtungen zeigen und erklären. Anschließend übergeben sie die Zimmerschlüssel.
RezeptionistInnen betreuen die Gäste während des gesamten Aufenthaltes. Sie nehmen telefonische Weckaufträge entgegen, reservieren Karten für Veranstaltungen und vereinbaren Fremdenführungen. Sie informieren die Gäste über das Freizeitangebot des Hotels (z.B. Hallenbad, Sauna, spezielle Veranstaltungen) und der Region (Museen, Ausstellungen, Konzerte, Theateraufführungen usw.). RezeptionistInnen nehmen die Post und sonstige Benachrichtigungen für die Gäste entgegen, leiten sie weiter und empfangen Besucher der Gäste.
RezeptionistInnen wechseln ausländische Währungen und verkaufen gelegentlich auch Ansichtskarten und Briefmarken. Sie nehmen besondere Wünsche und Beschwerden entgegen, die sie entweder selbst erledigen oder zu klären versuchen bzw. an andere MitarbeiterInnen weiterleiten.
Je nach Größe und Arbeitsorganisation erstellen RezeptionistInnen auch die Endrechnung bei der Abreise der Gäste. Aus der Anzahl der Nächtigungen, Zimmerpreis und allen Sondergebühren (z.B. Telefon, Rechnungen aus Bar, Kaffeehaus, Minibar usw.) berechnen sie die Endsumme und kassieren den Rechnungsbetrag (Bar, Scheck oder Kreditkarte).
In großen Hotels ist der Empfang in mehrere Bereiche gegliedert. Hier fallen einzelne Arbeiten der RezeptionistInnen in den Aufgabenbereich anderer Berufe (z.B. nehmen Kassiere den Rechnungsbetrag entgegen).

Voraussetzungen:
Der Berufseinstieg für Berufe im Bereich von Tourismus, Fremdenverkehr und Gastronomie erfolgt üblicherweise in AssistentInnenfunktionen. Als Ausbildungsmöglichkeiten steht ein großes Spektrum offen: Fachschulen, berufsbildende höhere Schulen, Kollegs u.a.m. Eine weitere Zugangsmöglichkeit für Berufe in diesem Bereich sind einschlägige Lehrberufe und
-ausbildungen. Aus- und Weiterbildungsangebote bestehen in Form betriebsinterner Ausbildungsangebote großer Gastronomie- und Hotelketten sowie verschiedener Aus- und Weiterbildungs- oder Spezialisierungsangebote seitens Organisationen wie der Österreichischen Hoteliersvereinigung und des Bundes Österreichischer Gastgewerbebetriebe.
Anforderungen:
Notwendig zur erfolgreichen Ausübung des Berufes ist ein extrem hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und sozialer Kompetenz. Dazu gehören Sprachfertigkeit, Offenheit, Freude am Umgang mit Menschen u.ä.m. Kreativität, die Bereitschaft zu extrem unregelmäßigen Arbeitszeiten, Einsatzbereitschaft und ein hohes Maß an Mobilität sind ebenfalls unabdingbare Voraussetzungen.
Beschäftigung:
Beschäftigungsmöglichkeiten für qualifiziertes Personal bestehen bei Großbetrieben (v.a. Hotels, Hotel- und Gastgewerbeketten sowie Event-, Sport- und Freizeitveranstaltern), bei Fremdenverkehrsverbänden und der Fremdenverkehrswerbung, bei Sport- und Gesundheitsverbänden sowie im Reisebüro-, Transport- und Verkehrswesen. In Zusammenhang mit Sport-, Gesundheits- und Kreativangeboten bestehen Arbeitsmöglichkeiten auch in großen Kur- und Rehabilitationseinrichtungen. Berufsmöglichkeiten bestehen auch bei den Veranstaltern von Kongressen und Seminaren sowie im Bereich des Kulturmanagements und des Spezialjournalismus.
Weiterbildung:
Weiterbildung erfolgt in der Regel durch (internationale) Berufspraxis. Darüber hinaus stehen zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. Universitätslehrgänge) offen.
Berufsverlauf :
Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Funktionen wie Abteilungsleitung, Restaurant- und Hoteldirektion. Vor allem international sind die Aufstiegsmöglichkeiten günstig. Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse erleichtern im Fremdenverkehrsbereich die Karriere. Berufliche Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bestehen aber auch in Managementfunktionen in verwandten Bereichen. So bieten sich für Personen mit Gastronomie-Erfahrung berufliche Umstiegschancen in leitende Positionen des Nahrungsmittelbereiches.
Aus- und Weiterbildungs- möglichkeiten:
Aufbaulehrgänge
Berufsbildende höhere Schulausbildungen
Berufsbildende mittlere Schulausbildungen
Berufsspezifische Ausbildungen
Weiterbildungen
 
Berufsbereich: